VARIVAS-Seabass

Schockleader-Fluorocarbon

Es wurde mal wieder Zeit nach einigen Jahren 'Dead or Alive' von Nogales über den Tellerrand zu schauen. Die Dead or Alive war immer ein exzellenter Begleiter und zu 100% zuverlässig. Sie entspricht allen Anforderungn einer Fluorocarbon, die ich an sie stelle; extrem widerstandsfähig (Abriebfest) und gut knotbar. Hinzu kommt noch die Eigenschaft einer Premium Fuorocarbonschnur: minimale Sichtbarkeit unter Wasser. 


Ein Manko das ich manchmal verfluchte, die 'Dead or Alive' gibt es nur auf dicken 100m Spulen. Also musste was Handlicheres her. Da ich nicht die gewisse Qualität missen möchte, kurz bei Morris Ltd. geschaut (Home of Nogales & VARIVAS) und siehe da, es gibt auch handliche Fluoro-Shockleader. Die VARIVAS Seabass viel sofort ins Auge, ok es war das 'neonfarbene Haarband' um die Spule. Keine schlechte Idee, um die Schnur auf der Spule zu halten, ohne sie irgendwo einklemmen zu müssen bzw. zu knicken. 


Der direkte Schnur-Vergleich war nicht möglich, da ich erst auf kleinere Süßwasserräuber mit einer dünneren Fluorocarbon fischen wollte. Die Festigkeitsprüfung und das Dehungsvermögen wird aber im Sommer auf Wolfsbarsch nachgeholt, versprochen. Der erste Eindruck: die VARIVAS Seabass Fluorocarbon steht der Dead or Alive in nichts nach. Alle Eigenschaften die für mich wichtig sind, werden auch bei dieser Schnur bestens erfüllt.


Kleiner Gimick: in der Verpackung befindet sich ein Knotenvorschlag - wer diesen Knoten beim ersten Versuch sauber gebunden bekommt, verdient sich meinen größten Respekt!


Die VARIVAS Seabass Fluorocarbon, ist auf auf 30 Meter Spule in 10lb, 12lb, 16lb, 20lb, 25lb und 30lb erhältlich.