Hobie Fishing European Championship

09.-11. September Schweden Lake Mjörn

Fotos & Video: u.a. Jens Heubes & Torge Schindler


Am 7. September war es soweit, der 3. Hobie Fishing European Championship am Mjörn in Schweden stand vor der Tür. Unsere Roadcrew schrumpfte von 6 Angler auf 3, der Roadtrip gestaltete sich so etwas entspannter.

Kurzer Zwischenstopp in Lübeck. Nahrungsaufnahme...

und den Torge eingepackt... weiter in Richting Norden...

Ankunft an unserer bescheidenen Behausung inklusive Trainingsteich (im Vordergund), der einige Überraschungen in sich trug... leider gab es in diesem nur Barsche und mittlere Hechte.

Aber um sein Setup nochmal zu testen, reichte uns der Haussee völlig.

Am Freitag war dann der erste offizielle Part der Hobie Euros.

Kajaks verladen und auf zum Ort des Geschehens am Lake Mjörn.

Kurzer Smalltalk.

Dann fix zum Registrieren und...

...schnell die Yaks aufgetackled, um den See zu erkunden.
Anmerkung: die Tage zuvor durfte niemand von den Teilnehmern aufs Wasser.

Fisch war satt vorhanden. Nur sie an die Haken zu locken kein leichtes Unterfangen. Nach der Erkundungstour hatte jeder seinen Schwerpunkt gefunden. Für mich sollten die Hechte Punkte in die Wertung bringen. Also zu 80% der Tournamentzeit kamen bei mir Bigbaits ans Band. Die übrigen 20% waren für kleinere Baits vorgesehen, so der Plan.

Zum Abschluss des Tages gab es noch ein Briefing, bei dem die letzten Unklarheiten beseitigt wurden.

Der erste Tournament  Tag der Hobie Euros verlief etwas ernüchternt für uns. Trotzdem in die Top 20 geschafft.

Getümmel an der Rampe kurz vor dem Start.

Torge setzte auf das Vertikalfischen.

Jens aufs Allroundfischen, alles muss Fisch bringen. Ich hingegen hatte mit den Hechten zu kämpfen, die sich am Mjörn als sehr sprungfreudig zeigten. Kurz nach der Attacke der Baits, gingen die Hechte dann auch schon in die Luft.

Von 7 Fischen verlor ich so 6... mein Plan verschob sich dann etwas. Am 2. Tag sollten nur noch die großen Köder ans Band. Plan für den 2. Tag: Bigbaits schmeißen und Strecke machen. Das Wetter, vorallem der Wind machte mir Sorgen, Windstärken bis 6bft. waren angesagt.

An unserer Lodge angekommen, musste erst einmal ein Trostbier die Gemüter abkühlen, bevor Torge und Jens noch eine Runde Frustangeln auf dem Haussee starteten. Unglaublich was hier so rumschwimmt...

Den hätte Jens im Mjörn gerne an der Rute gehabt...

Tja, und Torge erst ... ;-)

Tag 2

Beim Start und in den ersten Stunden ließ uns der Wind noch etwas in Ruhe...

Der erste Hecht war schnell gefunden und drei weitere folgten ihm auf das Measuring Board. Leider nur fast alle in derselben Größe. Hatte an diesem Tag noch 5 weitere Aussteiger, darunter auch etwas größere Fische bis 90cm. Der heftige Wind ab Mittag und die Sprungfreudigkeit der Hechte sorgten für Nervenkitzel.

Weitere Fänge

Falls ihr euch mal für das Kajakangeln interessiert ;-)

Ich sag mal so, wir waren nicht nur nass bis auf die Haut, auch mussten die Yaks von innen getrocknet werden. Trotzdem war dieser Tag mit neuen Erfahrungen gespickt, von denen man für die Zukunft viel lernen kann.

Am Abend dann die Preisverleihung und eine Überraschung: Trotz meiner drei mittleren Hechte rückte ich noch auf den 6. Platz im Endergebnis. Ich würde sagen, für das erste Mal bei den Hobie Euros ... aber es ist ja bekanntlich noch ausbaufähig.

Platz 1-3: Florian Le Hetet, Mikael Puhhakka, Rene Winklinger... Glückwunsch!

Leaderboard

Lecker Essen und noch ein Bierchen zum Abschluss

...war aber lecker ;-)

Für alle Interessierten, mein Setup für das Tournament:

Big Baits für die Hechte: Realis Onimasu Swimbait von DUO und große Shads und Twister von 23cm (wightless rigged)
Rod: Major Craft Speedstyle, Länge: 6'8" WG: 1-3 oz.

Small Baits: Realis Crank M65 8A, Realis Cambiospin van DUO international und Shad + V Tails in 4 & 5 inch.
Rod: St. Croix AVID / AVS66MHF Länge: 6'6" WG: MED-Heavy

Als Searchbait hab ich mir meinen alten Onimasu umgebaut, einfach die Drillinge gegen Quick Changer Bleie getauscht. Ich wollte die Hechte ja nochmal fangen ;-)

Hobie Outback 2015

Am nächsten Tag ging es dann mit vielen neuen Erfahrungen und großartigen Eindrücken wieder nach Hause.


Vielen Dank an den Rest des "Hobie Fishing Team Germany" (Jens & Torge).

Ein großes Lob an Hobie Europe, speziell an Gero Prieb und seinem Team vor Ort.

Weitere Infos zu solchen Events:

2016.hobiefishingeuros.com

www.hobiecat.com/xe/de/

www.facebook.com/Hobie-Fishing-Germany